Informations- u. Belehrungsurkunde:

SeaStar Tauchsport GmbH
Rudolf Hausner Gasse 13
A-1220 Wien

1.) Widerruf- Rücktrittsrecht nach EU Verbraucherrechte-Richtlinie-Umsetzungsgesetz VRUG: Kunde auch Verbraucher genannt, SeaStar-Tauchsport GmbH auch als Unternehmer betitelt

Die Rücktrittsfrist beginnt nach FAGG / FAV / KSchG etc. mit Ausfolgung dieser Informations- und Belehrungsurkunde mittels dauerhaftem Datenträger wie: e-Mail, Anhang im Bestellbestätigungs e-Mail, Fax, Brief, oder der Sendung schriftlich beigelegt, frühestens jedoch wenn der Verbraucher oder eine ihm bekannte Person in den Besitz der Ware kommt. (Zustellung)

Sie sind an Ihre Bestellung nicht mehr gebunden, wenn Sie binnen einer Frist von 14 Kalendertagen nach Erhalt der Ware, bzw. Übernahme durch eine Ihnen bekannte Person widerrufen, bzw. Ihren Rücktritt erklären.
Ein Rücktritt kann ohne Angabe von Gründen formfrei erfolgen.
Ein Widerruf kann einfach durch Rücksendung der Ware erfolgen, zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung (Übergabe an den Beförderer) an die:
SeaStar-Tauchsport GmbH,
Warenrücksendung
Rudolf Hausner Gasse 13
A-1220 Wien; .

Eine Angabe des Widerrufgrundes ist nicht notwendig.

Die Kosten der Rücksendung sowie das Versandrisiko der Rücksendung trägt - ungeachtet des Warenwertes, der Verbraucher.

Die Rücksendung muss jedoch spätestens innerhalb 14 Werktagen nach Widerrufserklärung beim Unternehmer eingelangt sein. Die Rückerstattung des Kaufpreises erfolgt längstens innerhalb 14 Werktage nach einlangen der Ware beim Unternehmer, mit den selben Zahlungsmitteln, wie der Verbraucher bezahlt hat.
Wenn Sie beschädigte oder benutzte Ware oder Ware mit Gebrauchsspuren zurückschicken, wird ein der Minderung des Verkehrswertes entsprechender Betrag einbehalten. Dies können Sie vermeiden, indem Sie die Ware sorgfältig aus der Originalverpackung = dabei ist nicht gemeint der Versandkarton, - entnehmen, lediglich die Funktion der Ware prüfen und diese ohne Gebrauchsspuren und in der unbeschädigten Originalverpackung zurückschicken. Der Versandkarton darf nicht defekt für die Rücksendung verwendet werden, die Rücksendung muss in einem ordentlichen Versandkarton zurück gesendet werden.
Für eine Verschlechterung der Sache und für die gezogenen Nutzungen müssen Sie Wertersatz nur leisten, soweit die Nutzungen oder die Verschlechterung auf einen Umgang mit der Sache zurückzuführen ist, der über die normale Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise hinausgeht. Unter normale Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise versteht man das Testen und Ausprobieren der jeweiligen Ware, wie es etwa im Ladengeschäft möglich und üblich ist. Wenn Sie die Ware im Wasser testen, Etiketten etc. entfernen oder die Originalverpackung durch unsachgemäßes öffnen beschädigen, oder durch unsachgemäßes Probieren die Ware beschädigen, z.B. Dichtmanschetten einreißen, oder Kleidungsstücke nicht nur anprobiert sondern getragen haben, ist eine erhebliche Verschlechterung eingetreten.

Es besteht kein Widerrufsrecht-Rücktrittsrecht bei:

  • Im Falle von versiegelten CDs, DVDs, Videofilmen, Software wenn die Ware entsiegelt wurde.
  • Individuell angefertigte Waren, oder extra auf Verbraucherwunsch, bzw. auf Verbraucherspezifikation bestellte Waren, oder auf Waren die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten wurden.
  • Waren die aus mehreren originalverpackten Einzelkomponenten auf Verbraucherwunsch zusammengebaut wurden - z.B. Reglergarnituren, Tauchgeräte etc.,
  • vom Verbraucher in einer Online Preisverhandlung/Pricematching reduzierte Waren.
  • Waren aus Ersteigerungen.
  • Waren die mit SALE oder Abverkauf oder Flohmarktware etc. gekennzeichnet sind.
  • Waren wie DIVECARD`s , Online Pic`s, oder Zeitschriften.
  • Freizeitdienstleistungen, Beherbergungsverträge zu anderen als fixen Wohnzwecken, sofern für die Vertragserfüllung ein bestimmter Zeitpunkt oder Zeitraum vereinbart wurde.
  • Bei Dienstleistungen an Waren die der Verbraucher an den Unternehmer zu Reparaturarbeiten bzw. Servicearbeiten gesendet /übergeben hat, im bereits durchgeführtem Ausmaß.

Rücksendungen aus dem EU Ausland (Länder die nicht zur EU gehören) benötigen:

  • unsere schriftliche Zustimmung,
  • Der Verbraucher trägt die Rücksendekosten
  • Ein Versandkostenersatz oder Zollkostenersatz etc. ist nicht vorgesehen.
  • entstehen der SeaStar-Tauchsport-GmbH durch Wiedereinfuhr der Ware etc. ggf. Zollkosten etc. werden diese vom Erstattungsbetrag einbehalten.

Unfreie Rücksendungen werden von uns generel nicht akzeptiert und müssen von uns auch nicht angenommen werden. Nehmen wir sie aus Kulanz dennoch an, so haben Sie als Rücksender die vollen, uns entstandenen Kosten der Rücksendung zu ersetzen. Sie räumen uns somit das Recht ein, die unfreien Rücksendungskosten sofort von dem Erstattungsbetrag der rückgesendeten Ware einzubehalten.

2.) Gewährleistung / Garantie
Was ist der Unterschied zwischen Gewährleistung und Garantie?
Unter dem Begriff der Gewährleistung versteht man die gesetzliche Verpflichtung des Verkäufers, für Mängel der Ware einzustehen (Mängelhaftung). Eine Garantie soll hingegen die gesetzliche Mängelhaftung ergänzen und verstärken. Sie ist immer ein freiwilliges (vertragliches) zusätzliches Versprechen des Verkäufers oder Herstellers, über die gesetzliche Gewährleistungspflicht hinaus für eine reibungslose Funktion oder bestimmte Produktbeschaffenheit oder Haltbarkeit einzustehen (z.B. 10 Jahre Garantie gegen Durchrostung o.ä.).

Auf alle von uns gelieferten Neuwaren besteht die gesetzliche 2 Jahre Gewährleistung.

Die Gewährleistung / Garantie beginnt nach KSchG mit Ausfolgung dieser Informations- und Belehrungsurkunde mittels dauerhaftem Datenträger wie: e-Mail, Anhang im Bestellbestätigungs e-Mail, Fax, Brief, oder der Sendung schriftlich beigelegt, frühestens jedoch wenn der Verbraucher oder eine ihm bekannte Person in den Besitz der Ware kommt. (Zustellung) und ist auf 2 Jahre begrenzt.
Wenn der Unternehmer oder der Hersteller für die verkaufte Ware eine zusätzliche Garantie übernommen hat, stehen Ihnen die sich daraus ergebenden Rechte zusätzlich zu den gesetzlichen Gewährleistungsrechten zu.
Ein Mangel liegt vor, wenn die Ware bei der Übergabe (so genannter "Gefahrübergang") nicht die im Kaufvertrag vereinbarte Beschaffenheit aufweist oder nicht die für den üblichen Gebrauch erforderlichen Eigenschaften besitzt.
Die Gewährleistung stellt keine befristete Haltbarkeitsgarantie dar, sondern räumt dem Verbraucher Rechte für den Fall ein, dass die Sache bei der Übergabe mangelhaft ist. Geht die Sache später aufgrund eines Bedienungsfehlers, Materialermüdung oder einfach durch Zufall kaputt, liegt in der Regel kein Gewährleistungsfall vor.

Umkehr der Beweislast
Tritt innerhalb der ersten sechs Monate nach Übergabe ein Mangel auf, wird gesetzlich vermutet, dass der Mangel bereits bei Übergabe der Ware vorhanden war . Der Unternehmer muss dann beweisen, dass der Artikel bei Übergabe nicht fehlerhaft war. Für die Zeit danach (nach sechs Monaten ab Übergabe) gilt für Mängel die sogenannte "widerlegliche Vermutung", dass diese Mängel schon bei Übergabe vorgelegen haben. Der Unternehmer trägt also innerhalb der ersten sechs Monate die Beweislast dafür, dass die Mängel nicht schon bei Übergabe vorhanden waren. Mit einer Ausnahme: Wenn diese Vermutung mit der Art der Sache (verderbliche Waren) oder des Mangels (typische Abnützungserscheinungen) unvereinbar ist. Dann kehrt sich die Beweislast um: Nach der Sechs-Monate-Frist müssen Sie als Verbraucher beweisen, dass der Mangel schon beim Kauf vorhanden war.

Abwicklung der Gewährleistungsansprüche.
Der Käufer/Verbraucher hat dem gewährleistungspflichtigen Verkäufer Mängel unverzüglich schriftlich anzuzeigen und die Ware zu übergeben / zuzusenden, nichtversandfähige Ware wird abgeholt und kann in ersterLinie nur

  • Verbesserung oder wenn das nicht möglich ist
  • Austausch der mangelhaften Sache verlangen.

Kann der gewährleistungspflichtige Verkäufer keine Verbesserung oder Austausch vornehmen, kann dann der Verbraucher nur in zweiterLinie

  • Preisminderung oder (bei nicht geringfügigen Mängeln) sogar die
  • Vertragsauflösung (= Wandlung) verlangen.

Die Kosten der Rücksendung innerhalb Österreich (AT) wird dem Verbraucher erstattet, Rückversandkosten aus dem Ausland trägt der Verbraucher.

Mündliche Nebenabreden werden ausdrücklich und ausnahmslos als nicht getätigt angesehen.

SeaStarTauchsport GmbH, Rudolf Hausner Gasse 13, A- 1220 Wien;
Geschäftsführer: Gebel Verena
Einzelprokura: Altrichter Erich
Tel: +43 1 73 44 282
Fax: +43 1 73 44 282 20
UID Nr.:
AT-U57595588
DE 282520398
Firmenbuch Nr.: FN 243667 i Wien

Ende der Information- u. Belehrungsurkunde

Ungeachtet, dass wir auf einen Widerruf in schriftlicher Form verzichtensind wir jedoch verpflichtet nachstehendes Bekanntzugeben:

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Sie können das Muster-Widerrufsformular nutzen oder uns den Widerruf per E-Mail an office@seastar.at erklären. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Widerrufsformular

Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.

1. An
SeaStar-Tauchsport GmbH
Warenrücksendung
Rudolf Hausner Gasse 13
A-1220 Wien

2. Hiermit widerrufe(n)ich/wir den von mir/uns abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren / die Erbringung der folgenden Dienstleistung:

........................................................................................................................................
........................................................................................................................................
(Name der Ware, ggf. Bestellnummer und Preis)

3. Bestellt am:

4. Erhalten am:

.............................
Datum) (Datum)

5. (Name, Anschrift des Verbrauchers)
....................................................................
....................................................................
....................................................................
....................................................................

6. Datum

....................................................................
Unterschrift Kunde

This site uses cookies. By continuing to browse this site you are agreeing to our use of cookies. Find out more here.
x